Aktuelle Artikel


Astra Zeneca – Geschäft mit dem Leben der Ärmsten in Südafrika

Während der Impfstoff von Astra Zeneca in Europa für 1,80 Euro pro Spritze verkauft werden soll, wird sie in Südafrika 4,80 Euro kosten, laut Medienberichten. Die Menschen in Südafrika sind derzeit besonders stark von dem Virus betroffen und zwar von einer Virusvariante, die auch ansteckender als die ursprüngliche Variante ist.

Pfizer/Biontech Impfstoff – künstliche Knappheit durch Profitgier

Mitte Jänner hat Pfizer/Biontech angekündigt, weniger Impfstoffe für die EU liefern zu können, was die Impfpläne der Regierungen noch mehr unter Druck bringt. Momentan dürften 1/3 weniger als die angekündigten Impfstoffe geliefert worden sein. Aber nicht, weil es Probleme bei der Produktion oder der Lieferung gibt, wie das behauptet wurde. Laut…

Die Straße nicht den Feinden der Arbeitenden überlassen

Obwohl die Covid-19 Epidemie sich zuspitzt und die Todeszahlen steigen, haben am 16. Jänner in Wien mehrere tausend Leute ohne Masken oder Mindestabstände gegen die Maßnahmen der Regierung demonstriert.

Neuer Arbeitsminister – eher „Armutsminister“

Der neue Arbeitsminister hat gleich in seinen ersten Tagen klargestellt, dass das Arbeitslosengeld sicher nicht erhöht werden soll. Er fände es sogar besser, wenn Arbeitslose, die länger keine Arbeit haben, noch weniger Arbeitslosengeld oder Notstandshilfe bekommen würden.

Bosnien: das mörderische Spiel mit den Flüchtlingen

Derzeit harren tausende Flüchtlinge in Bosnien, nahe der Grenze zu Kroatien im Lager Lipa bei Kälte aus. Es gibt keine sichere Versorgung der Menschen dort: kein fließendes Wasser, kein Strom und keine Möglichkeit sich zu wärmen oder zu waschen, sind die Hilfesuchenden hier gezwungen im Freien, also derzeit im Schnee und bei Minusgraden, zu…

Sozialmärkte - die neue „Normalität“

Immer mehr Menschen sind derzeit auf das Angebot in Sozialmärkten angewiesen. In den Märkten können (teilweise abgelaufene, aber noch genießbare) Lebensmittel und andere Waren des täglichen Bedarfs zu einem günstigeren Preis eingekauft werden. 30% der Kund/innen sind Pensionist/innen, die sich ebenso anstellen wie Jüngere, die ihren Job mit der…

Indien: Die Apple-Arbeitenden lassen es sich nicht gefallen

Sie hatten seit Monaten keinen Lohn bekommen und mussten Überstunden machen … Mitte Dezember haben indische Arbeiter einer Fabrik, die I-Phones produziert, den Standort der taiwanischen Gruppe Wistron Infocomm Manufacturing teilweise geplündert. Ihre Wut gegen ihre Ausbeuter und gegen die Aktionäre, die sich seit jeher durch ihre Arbeit bereichern,…

Impfstoffpreise: Bloß den Mund halten!

Die belgische Staatssekretärin für Finanzen hat im Dezember unabsichtlich in einem Tweet den Kaufpreis der Impfstoffe für Europa enthüllt. Anscheinend variiert er zwischen 1,78 und 14,70 € pro Dosis, je nach Marke. Die Europäische Kommission hat sofort erwidert, dass die Verhandlungen geheim seien und der indiskrete Tweet wurde gelöscht.

Luxusschuh-Versteigerung: Spiegel einer verrückten Gesellschaft

In New-York ist vor kurzem ein Paar Turnschuhe aus handbemaltem Leder und Porzellanaufsätzen für mehr als 100.000 € versteigert worden. Ein Weltrekordpreis für einen Adidas-Sneaker, so eine Sprecherin des Auktionshauses Sotheby‘s. Dennoch wurde heuer ein anderes Paar Sneakers, die Michael Jordan gehört hatten, um mehr als 500.000 € versteigert.

Ein Einkommen, von dem man leben kann!

Die Regierung weigert sich seit Monaten, das Arbeitslosengeld zu erhöhen. Es ist in Österreich besonders niedrig und liegt von Beginn an bei 55% des Nettoeinkommens. Bei einem vorherigen Lohn von 1.400 Euro netto monatlich kommt man also nicht einmal auf 900 Euro Arbeitslosengeld. In dieser Zeit, wo die Arbeitslosigkeit stark angestiegen ist,…

Plakate


Grenzen.jpg

Publikationen


Linksfraktion.png Die ehemaligen Volksdemokratien .jpg Entwicklung der Wissenschaften.jpg Broschüre 41.jpg