Afghanistan: der dreckige imperialistische Krieg

 

24.7.2018

 
"Kein Anzeichen von zivilen Opfern", hat ein amerikanischer Oberstleutnant behauptet. "Die ausländischen Truppen sind unsere Freunde und wir zielen nicht auf die Zivilisten. Wir leugnen, dass es zivile Opfer gegeben hat," so seinerseits ein Befehlshaber der afghanischen Armee. Diese offiziellen Lügen wurden uns nach dem blutigen Luftangriff des 20. Juli in der Provinz von Kundunz im Norden Afghanistans serviert. Dennoch sind 14 Mitglieder einer Familie in diesem Bombenangriff gestorben, darunter 11 Frauen und Kinder.
So sieht der "Krieg gegen den Terrorismus" aus, den die imperialistischen Mächte seit 17 Jahren in Afghanistan führen.

Plakate


Grenzen.jpg

Publikationen