Fußball: Der Pokal ist bereits mit Blut gefüllt

 

8.3.2021

 

6.500 Arbeitende sollen auf den Baustellen der Stadien für die nächste Fußball-Weltmeisterschaft in Katar - die Ende 2022 geplant ist - seit 2010 gestorben sein (laut der britischen Tageszeitung The Guardian) Das bedeutet 12 Tote pro Woche! Und die tatsächliche Gesamtzahl ist sogar weitaus höher, da die Journalisten keinen Zugang zu den Todeszahlen bei den Arbeitern aus den Philippinen und Kenia hatten, die zahlreich in Katar leben.

Dieses Massaker ist die Folge von Arbeitsbedingungen von seltener Grausamkeit. Bei diesen Todesfällen handelt es sich um migrantische Arbeiter, die meistens aus asiatischen Ländern stammen. Nach Berichten, die vom Verein Sherpa gesammelt wurden, arbeiten sie häufig 60 bis 70 Stunden pro Woche, bei 40 oder 50° Grad, für einen Lohn, der 4 % des Medianlohns eines Katarers entspricht. Diese Hölle gibt eine Vorstellung der Diktatur, die auf den Baustellen, aber auch im Rest der Welt, herrscht.

Die wichtigsten Fußballmächte sind auch die wichtigsten imperialistischen Mächte. Die Gewinne aus diesen so genannten sportlichen Großereignissen gehen zum größten Teil an die Kapitalisten dieser Mächte. Darunter befindet sich der österreichische Baukonzern Porr, der zu den Unternehmen gehört, die große Bauaufträge in Katar bekommen haben. Die Weltmeisterschaft ist ein vor allem ein Wettlauf ums Geld, das verantwortlich ist für dieses Gemetzel.

Plakate


Grenzen.jpg

Publikationen


JS.jpg China.jpg 1892 die erste Arbeiterinnenzeitung.jpg Schriftenreihe 23.jpg