Das Geschäft mit der Leiharbeit

 

8.11.2021

 

Laut einem Bericht der AK Oberösterreich ist jede dritte Arbeitsstelle eine Leiharbeitsstelle. Währenddessen feiert der Arbeitsminister Kocher den Rückgang der Arbeitslosenquote von 7,6 auf 6,3 Prozent und behauptet, das Problem liege darin, dass viele zu wählerisch bei der Arbeitssuche seien ... Dass aber viele Betriebe und Leiharbeitsfirmen Arbeiter/innen, wenn sie nicht mehr dringend gebraucht werden, einfach mal beim AMS „zwischenparken“, ist für ihn nicht der Rede wert.

Dabei sind über 60 Prozent der Arbeitseinsätze über Arbeitskräfte-Überlasser kürzer als ein Monat. Während es sich die meisten größeren Betriebe locker leisten könnten, die Arbeit gerecht unter allen aufzuteilen und die Beschäftigten fix anzustellen, schauen sie lieber darauf, den Aktionären noch höhere Profite abzuliefern  …

Wenn wir tatsächlich etwas zum Mitreden hätten, dann wäre dieses System der „Arbeitskräfteüberlassung“ längst verboten!

Plakate


Plakat 4.jpg

Publikationen