Seilbahnbauer Doppelmayr: Profit und Kündigungen

 

17.11.2020

 

Der vorarlbergische Konzern Doppelmayr, der Weltmarktführer im Seilbahnbau ist, kündigt 95 Beschäftigte in Wolfsberg. 120 Leiharbeiter/innen wurden außerdem nicht mehr eingestellt. Zusätzlich sind, von März bis September, 500 Beschäftigte in Kurzarbeit geschickt worden.

Dennoch kann sich der Konzern nicht beklagen. Im Juli kamen innerhalb weniger Wochen 4 neue Aufträge im Wert von 60 Millionen Euro dazu. In den letzten beiden Jahren erwirtschafteten die Arbeitenden des Konzerns einen Umsatz von 872 Mio und 935 Mio. Ein Beispiel mehr, wie alle Großbetriebe genug Geld haben, um die Arbeitsplätze und Löhne von allen zu erhalten.

Plakate


SPÖ bis FPÖ.jpg

Publikationen