Zu viel Arbeit für die einen, zu wenig für die anderen

 

 

2.5.2021

 

Im dritten Quartal 2020 haben laut einer früheren Statistik der Arbeiterkammer 610.000 Beschäftigte 56 Millionen Überstunden gemacht. Und das, obwohl zu der gleichen Zeit fast eine Million Menschen arbeitslos oder in Kurzarbeit waren. Diese Arbeitsüberlastung führt auch zu gesundheitlichen Problemen: Stress, Schlafstörungen, Burnout, Reizbarkeit, Kopfschmerzen. Auch wenn sie nicht „freiwillig“ sind, um das zu akzeptieren, sagen immer mehr Beschäftigte, dass es ihnen schwer fällt, Überstunden abzulehnen, besonders in einer Zeit der Krise, wo der Druck noch größer ist.

Dieses System ist verrückt, die einen so dermaßen auszulaugen, während die anderen zur Arbeitslosigkeit verdammt werden.

Gegen diese absurde Situation gäbe es aber eine sofortige, wirksame Maßnahme: das Verbot der Entlassungen und die Aufteilung der Arbeit unter allen, mit vollem Lohn. Wenn man auf den riesigen Profit der Konzerne zugreifen und ihn zugunsten der arbeitenden Bevölkerung einsetzen würde, könnte man diese Maßnahme problemlos finanzieren.

Plakate


SPÖ bis FPÖ.jpg

Publikationen


Broschüre 45 Umschlag_Layout 1.jpg Buch33-1.jpg 1892 die erste Arbeiterinnenzeitung.jpg Buch33-2.jpg