USA: Das NEIN der Chrysler-Arbeiter

 

26.01.2016

 

Zum ersten Mal seit 33 Jahren haben im Herbst die Arbeiter eines großen Autokonzerns gegen den von der Gewerkschaftsführung ausgehandelten Vertrag gestimmt. Auch wenn die Bürokraten mit einer zweiten Version schließlich durchkamen, hat das NEIN dennoch eine wichtige Bedeutung. Wir veröffentlichen hier eine Analyse der amerikanischen trotzkistischen Organisation "The Spark", die in Detroit seit Jahrzehnten in den Chrysler-Werken aktiv ist.

 

USA: Nach 33 Jahren ein NEIN von den Chrysler-Arbeitern

 

Als die UAW (United Auto Workers) verkündete, eine Einigung mit GM erzielt zu haben und den Streik nur um Minuten abgewendet zu haben, sagte ein so genannter „Arbeitsexperte" von der Cornell University: „Dies ist eine Botschaft an die Gewerkschaftsmitglieder – dass wir den Streik abgewendet haben. Du brauchst einfach die Mitglieder hinter dir – dass sie denken, dass sie fühlen und glauben, dass du alles für sie erreicht hast."

Es war bereits die dritte Deadline, die seitens der UAW-Führung den Konzernen innerhalb weniger Wochen angeboten wurde: Einmal bei einem Ford-Werk, das den Ruf hat, besonders kompromisslos zu sein, bei Chrysler und auch bei GM. Alle drei Deadlines wurden festgesetzt, nachdem der erste von der UAW und den Managements ausgehandelte Vertrag von den Chrysler-Arbeitern abgelehnt wurde. Und in allen drei Fällen wurde ohne auch nur ein bisschen Zeit zu verlieren ein neuer Vertrag angekündigt.

Es war offensichtlich, dass die Streik-Deadlines sowohl bei GM als auch bei Chrysler kaum mehr als Theater waren. Die bürgerlichen Medien bemerkten zu recht, dass nichteinmal Schilder für einen Streik in den Werken vorbereitet waren – obwohl der Streik bei Chrysler ja angeblich nur noch wenige Stunden weg sei. Die Information, die die Arbeiter bei Chrysler und GM bekamen, war ... auf Anweisungen zu warten – vor allem: Wenn die Deadline verstreichen sollte, sollten sie auf keinen Fall heraus zum Streik gehen, wenn nicht die Anweisung von oben dazu kam. Anders gesagt: Bloß nicht die Produktion und den Profit durch das Gewerkschaftstheater stören lassen!

Diese Pseudo-Streikansagen wurden höchstwahrscheinlich gemacht durch die Zurückweisung des Chrysler-Vertrags durch die Arbeiter dort - und aus Sorge darüber, was diese Zurückweisung möglicherweise für die Autokonzerne bedeuten mag – und für die UAW-Führung, dies es sich gemütlich bei ihnen eingerichtet hat.

Das starke „Nein" der Chrysler-Arbeiter war eine Demütigung für die UAW-Bürokraten. Dass ein von der UAW ausgehandelter Vertrag von den Gewerkschaftsmitgliedern zurückgewiesen wurde, liegt schon 33 Jahre zurück – damals ebenso bei Chrysler. (Die Zurückweisung der Ford-Arbeiter 2009 war der Entwurf eines Zwischenvertrags, um die Ford-Arbeitsverhältnisse mit denen von GM und Chrysler auszurichten – auf Druck der Gerichte und der Bush bzw. Obama-Regierung).

Mehr als nur eine Niederlage für die Gewerkschaftsführer: die Zurückweisung bei Chrysfler hat regelrechten Schüttelfrost bei den Business-Leuten ausgelöst. Und diese Furcht wurde auch ohne Umschweife in der Wirtschaftspresse ausgedrückt – zusammen mit Vorwürfen an die UAW-Führung, sie habe die Kontrolle über ihre Basis verloren.

Die Kommentatoren warfen der UAW vor, sie hätten den „Krieg in den sozialen Medien" verloren – ihr Vorgehen sei zu „farblos" im Gegensatz zu der „cleveren und vorausdenkenden Kampagne seitens der UAW 2011" - dies schreib Brent Snaveley von der Free Press.

Dem neuen UAW-Präsident, Dennis Willias, wurde vorgeworfen, dass er versprach, die „Lücke" zwischen 1st-tier und 2nd-tier Verträgen (verschiedene Gehaltseinstufungen, die auch auf Druck der Regierung 2009 eingeführt wurden; Red.) zu schließen – dem Gewerkschaftspersonal wurde vorgeworfen, eines der „schlechtesten und schwächsten" Programme geschrieben zu haben ... „einfach nicht clever". Sean McAlinden, Chefökonom am Center for Automotive Research sagte zur UAW-Führung: „Sie haben es nicht nur nicht geschafft, ein gutes Ergebnis für ihre Mitglieder zu erzielen. Sie haben es auch nicht geschafft, ihre Leute zu kontrollieren. Jemand hat sich da vertan."

Die Detroit News dazu: „Die UAW-Führung muss bessere Kommunikationsarbeit machen; sie müssen genau den Vertrag erklären und ihren Mitgliedern sagen, warum dies der bestmögliche Vertrag ist – das ist komplett gescheitert".

Die Free Press: „Die UAW-Führung ist daran gescheitert, eine richtige Stategie zu präsentieren, um ihre Botschaft den Leuten nahezubringen" - die Führung solle schnellstmöglich herausfinden, „was da falsch gelaufen ist".

 

Alte Kleider in neuem Gewand

Die UAW-Führung war sich anscheinend sehr sicher, als sie das zweite Verhandlungsergebnis „das am besten jemals ausgehandelte" nannte..

Unterstützt von den Medien, die sich aneinanderreihten, um den Vertrag auch ja schön zu verkaufen, faselten die UAW-Funktionäre von einem angeblichen „direkten Weg zu den alten/traditionellen Gehaltsmodellen" für alle Arbeiter, die nach 2009 unter dem two-tier-system begonnen haben. Dies war die vorgebliche Antwort auf eine der größten Beschwerden, die die Arbeiter gegen die erste Version angemeldet hatten – dass das two-tier-system nicht abgeschafft wurde.

Aber die neue Version beendet dieses Zwei-Klassen-Gehaltssystem keinesfalls. Die einzigen 2nd-tier-Arbeiter die den „traditionellen" Lohn bekommen werden binnen 4 Jahren ab 2015, sind jene mit einem Dienstalter mit fünf, sechs oder mehr Jahren.

Aber nur sehr wenige Arbeiter sind davon betroffen – man erinnere sich, was mit Chrysler und der gesamten Automobil-Industrie vor etwa 5 Jahren passiert ist! Die Konzerne waren angeschlagen von der großen Krise 2008-2009 und stellten fast keine Leute ein bzw. entließen an vielen Orten sogar Leute. Die meisten der neuen Arbeiter kamen 2012, 2013, 2014 und 2015. Und nicht einer dieser Arbeiter wird es zu den „traditionellen" Löhnen schaffen – sie sind von diesem Vertrag nicht betroffen! Chrysler hat sich nicht für diese vier Jahre verpflichtet ... und für die Arbeiter, deren Dienstalter unter 4 Jahren liegt, gibt es fast keinen Unterschied in der zweiten Version des Chrysler-Vertrags zu der Version, die sie bereits abgelehnt haben.

Das Versprechen, die Arbeiter würden „traditionelle Löhne" in fünf bis sieben Jahren erreichen, nämlich nachdem der aktuelle Vertrag abläuft, ist bedeutungslos – nicht mehr wert als das Versprechen, das die UAW-Führung 2011 gemacht hat: dass die Obergrenze von 25% auf die Anzahl der 2nd-tier-Arbeiter im September 2015 wiederhergestellt wird.

Wir wissen, was mit diesem Versprechen passiert ist: Ein UAW-Vizepräsident sagte, er könne es im Vertrag nicht finden .... es war nur in den „Highlights" (Eckpunktepapier, Anm.) geschrieben!

Selbst wenn das Versprechen im Vertrag beschrieben wäre – und dann? Niemand sollte vergessen, dass 2009 die UAW-Führung einen Deal durchdrückte, der eine ganze Reihe von Abmachungen,, die in früheren Verträgen festgeschrieben waren, durchbrach. Sie haben das two-tier-System eingeführt, sind die Krankenversicherung für Pensionisten losgeworden, haben diese mörderischen „alternativen Arbeitspläne" in die Fabriken gebracht, haben Überstundenzuschläge zunichte gemacht, haben die „Jobs Bank" beiseite getreten, und Abfindungen für die rausgeworfenen Arbeiter gekürzt – und die „traditionellen" Löhne und Zuschläge für Arbeiter in Farbriken abgeschafft.

 

Nein ... ihre Versprechen sind nicht das Papier wert, auf dem sie geschrieben sind.

Der 2015er Chrysler-Vertrag ist nicht das two-tier-System losgeworden – nicht die erste und auch nicht die zweite Version. Eigentlich schaffte er sogar zwei weitere schlechtbezahlte Lohnklassen: mopar und axle workers (Zulieferer und Arbeiter im arbeitsteiligen Prozess, Anm.) Und noch zwei weitere, sogar noch schlechter bezahlte Lohnklassen: Die sog. zeitweiligen „Teilzeitarbeiter" die in zeitweilige „Vollzeitarbeiter" verwandelt wurden – mit anderen Lohnstufen, abhängig davon ob sie vor oder nach 2015 angefangen haben. Versteckt, tief drin in den beiden Versionen des 2015er Vertrags, ist das „supplemental agreement", das Chrysler erlaubt, „zeitweilige Arbeiter" (Montag & Freitag) JEDEN TAG arbeiten zu lassen. Diese „Zeitweiligen" werden sogar noch schlechter bezahlt als die „2nd-tier"-Arbeiter.

Also: Es gibt noch die „tiers"; es gibt noch immer keine Brücke zwischen ihnen; die Arbeitskraft ist noch immer geteilt – und dies werden die Konzerne gegen die Arbeiter benutzen.

Es gab noch andere Probleme im zweiten Vertrag – einfach übernommen aus der ersten Version. So zum Beispiel, dass die mörderischen „alternativen Arbeitspläne" in Kraft bleiben.

Was die Arbeiter wahrscheinlich am meisten kostet an diesem Übereinkommen ist, dass der Konzern und die UAW-Führung gemeinsam die medizinische Deckung noch während des Vertrages kürzen können. Indem der Vertrag bestätigt wurde, wurde ein Blankoscheck ausgestellt, um dies zu tun – und es wieder zu tun, und wieder. Über die nächsten 4 Jahre.

Kristin Dzizczek, vom Center for Automotive Research hat den erneut verhandelten Vertrag so zusammengefassst: „Ich denke sie haben es so verpackt, dass es einfach ansprechender ist, obwohl es wahrscheinlich Chrysler so nicht mehr Geld kostet, als in der ersten Version den Vertrags".

 

Nein, tut es auch nicht!

Aber es wird die Arbeiter Geld kosten – ohne Zweifel. Die Ergebnisse des Vertrags werde nur die Verhältnisse bei den Arbeitskosten weiter verschieben – wie es schon seit Jahrzehnten passiert ist. Chryslers Arbeitskosten sind auf 3,7% des Ertrags 2014 gesunken. 15 Jahre vorher waren es noch 8,1% - dies ist das Ergebnis von versteckten wie offenen Einschnitten in Löhne und Zuschläge. Chryslers Arbeitskosten mögen geringer sein durch die Bezahlung von Arbeitern im two-tier-System und durch das Vernichten der konzerneigenen Werke. Aber den gleichen Rückgang kann man auch bei den anderen zwei US-Konzernen beobachten: GM, das Delphi und andere Standorte aufgelassen haben, hat jenen Anteil von 15,8% (1999) auf 4,9% gesenkt – Ford von 9,4% auf 6,7%.

Alle von ihnen haben ihre Verpflichtungen gegenüber Pensionen komplett eingestellt.

Diese Verschiebung ist das Spiegelbild von der enormen und wachsenden Menge an Profit – in historischen Ausmaß. Und dieser Profit wurde fast sofort ausgezahlt an die Aktionäre – in Form von Dividenden oder auch Aktienrückkäufen – genauso an die Banken und die Vorstände. GM händigt auf Geheiß eines Großaktionärs Ende 2016 5 Milliarden Dollar an Aktienrückkäufen aus. Und der Reichtum der von den Chrysler-Arbeitern produziert wird, ist die cash-cow für die Fusion mit Fiat und morgen für die Fusion mit sonstwem – so wünscht es sich Fiat/Chrysler-Boss Sergio Marchionne.

 

Eine Neue Strategie, um einen alten Vertrag zu verkaufen

Die Chrysler-Arbeit, mit diesem Vertrag konfrontiert, der wenig mehr war als eine Umverpackung des ersten Deals, haben also „Ja" gesagt – zu einem größeren Anteil als zu dem sie „Nein" gesagt habe noch vor 3 Wochen.

Was ist also passiert? Wie konnte sich ein 2:1 NEIN in ein ein 3:1 Ja verwandeln in so kurzer Zeit?

Es stimmt – die UAW-Leute haben ihre Öffentlichkeitsarbeit aufpoliert. Die UAW hat sich Berlin Rosen geangelt – eine New Yorker PR-Firma, um den Vertrag in seiner zweiten Version zu verkaufen. Die selbe Firma, die das Schmiermittel war für die Detroiter Arbeit und Pensionisten während des Detroiter Bankrotts.

Angeblich hat Berlin Rosen die UAW-Website und ihre Facebook-Seite mehr „nutzerfreundlich" gemacht. Und die Funktionäre stellten diesmal sicher, dass die Facebook-Seite der Gewerkschaft diesmal mit Kommentaren gefüllt war, die dem Vertrag positiv gegenüberstanden. Den Tenor geben diese zwei Kommentare wieder:

Von 2nd-tier-Arbeiter Sterling Stamping: „Es gibt nichts, über was man sich heute beschweren könnte. Man muss auch realistische sein und einen Schritt nach dem anderen machen".

Ein Arbeiter von der Warren Truck Farbik: „Ich bin erleichtert – ich glaub, viele Leute sind's. Ich wollte nicht streiken".

Berlin Rosen nahm sich mehrere UAW-Funktionäre und drängte sie dazu, in Videos auf der Facebook-Seite zu erscheinen – und den Arbeitern zu ihrem vorherigen „Nein" zu gratulieren!

Sie taten so, also ob die Ablehnung von der UAW gewollt gewesen wäre, um die Verhandlungsposition zu stärken!!!

Es ist wahrscheinlich, dass die Arbeiter von Chrysler all diese Tricks und Machenschaften nicht gesehen haben, die im zweiten Vertrag vorlagen. Aber die Anzahl der Arbeiter, die zunächst ablehnten, die so viele Probleme in den Internetforen und auf Facebook posteten, macht es doch eher unwahrscheinlich, dass sie alle total blind wurden, nur weil die Gewerkschaft einen besseren Weg fand, zu verkaufen, was die Arbeiter vorher schon abgelehnt hatten.

Dass die UAW die Abstimmung über den Streik so gelegt haben, wie sie es taten, goss kaltes Wasser über die aufgeheizte Stimmung. Ein möglicher Steik war angekündigt, anscheined aus dem Nichts: Ihr werden ab morgen Mitternacht streiken. Keine Vorwarnung, keine Vorbereitung, keine Diskussion, was passieren mag – und dies für eine Belegtschaft, von der die meisten noch nie in einem Streik waren. Es ist fast vier Jahrzehnte her, dass die UAW-Arbeiter einen konzernweiten Streik ausgerufen haben – bei Ford, 1976. Chrysler-Arbeiter, genauso wie die von Ford oder von GM, haben sehr wenig Tradition in Streiks, wenig Erfahrung von dem, was da alles dazu gehört. Auf einmal waren sie mit der Möglichkeit konfrontiert, nicht nur in einen Streik zu gehen, ohne auch nur einen Schimmer zu haben, was alles dazugehört, sondern auch in einen Streik zu gehen hinter einer Gewerkschaftsführung, in die sie kein Vertrauen hatten – und von der sie wussten, das sie kein Vertrauen verdienten.

 

Um zum Punkt zu kommen – die Funktionäre in einigen Fabriken gingen durch die Produtionshallen, „säbelrasselnd" und Ängste schürend darüber, was passieren mag bei einem Streik.

Es ist offensichtlich, dass der Streikaufruf ein Bluff der UAW-Führung war – eine Drohung nicht gegen die Konzerne, sondern gegen jene [Arbeiter], die es gewagt hatten, ihre eigene Meinung kundzutun. In den Tagen vor der ersten Abstimmung haben die Arbeiter alles, was sie an Informationen hatten, in Internetforen gepostet – viele Tausende hatten sich in den selben Foren mit ihnen solidarisiert. Einige haben haben die UAW-Führung konfrontiert mit ihre Meinung, etwa in Kokomo, Sterling Heights Assembly, Jefferson Assembly und Toledo. Die Arbeiter in Toledo organisierten sogar eine nicht gerade kleine Demonstration. Die Arbeiter wollten ihren Unmut ausdrucken und taten es – allerdings die meiste Zeit in den sozialen Medien.

Sie fanden keinen Weg, ihre Kraft zu organisieren. Das heißt, sich zu treffen und zu diskutieren, was zu tun andere bereit wären, zu bereden, was sie erreichen wollen und Entscheidungen zu trefen über das, was sie gemeinsam tun wollen – nicht in den eigenen Fabriken und noch weniger koordiniert zwischen den verschiedenen Fabriken. Niemand machte einen Schritt nach vorn, um die Führung für diese Opposition zu übernehmen; niemand setzte sich dafür ein – anders als in lokalen Orten.

Wenn über die Arbeiter wirklich bestimmt worden wäre, hätten sie vielleicht diese Grenzen weggewischt und in dem Prozess der Organisierung die Führung gefunden, die sie benötigten. Aber vielleicht wurde dies verhindert, weil sie nicht bereit waren, dieses Mal noch weiterzugehen. Jedenfalls gibt es ein nächstes Mal.

Natürlich – diese Runde ist noch nicht vorbei. GM ist noch nicht unterschrieben, Ford hat, während wir dies hier schreiben, noch nicht begonnen . Und natürlich können Arbeiter auch streiken, während ein Vertrag gerade läuft – alles andere ist eines falsche Gesetzeshörigkeit, die nur den Konzernen hilft und die Arbeiter zurückhält – so lange diese sich zurückhalten lassen.

ABER: Was auch immer passiert – die Arbeiter haben etwas gelernt über die Macht, die sie innehaben, über die Möglichkeiten, die sie haben. Alles was sie tun müssen, ist zu reflektieren, wie verstört die Medien waren als die Arbeiter mit NEIN gestimmt haben. Die kläglichen, händeringenden Editorials zielten darauf, die Arbeiter zurückzuhalten – all dies bezezugt, wie schockiert die Kapitalisten waren, und alle nur wegen eines NEINs.

Welche Gründe die Chrysler-Arbeiter auch immer hatten ihr NEIN zurückzunehmen, sie haben dennoch etwas sehr wichtiges getan, indem sie das erste Mal mit NEIN stimmten. Nach so vielen Jahren des Runterschluckens und Akzeptierens von Dingen, die sie eigentlich nicht akzeptieren wollen, während die Konzerne sie immer weiter an die Wand drückten, stellten sich die Arbeiter von Chrysler quer.

In der Zukunft wird dies wichtig sein.

The Spark, 29. Oktober 2015

 

 

Plakate


Plakat 12.jpg

Publikationen