Sie reden ausländerfeindlich... um vor allem den Unternehmern ein Geschenk zu machen

 

10.10.2017


Die Familienbeihilfe wird über den sogenannten Familienlastenausgleichsfonds (FLAF) finanziert. In diesen Topf überweisen die Unternehmer monatlich 4,1% vom Bruttobezug ihrer Beschäftigten. Die Zahlung ist Teil der sogenannten Lohnnebenkosten.


Dieser Betrag wurde ab 1.1.2017 auf 4,1% gesenkt. Früher haben die Unternehmer 4,5% des Bruttolohns ans Finanzamt abgeführt. Ihnen bleibt jetzt mehr Geld im Börserl, die Arbeitenden sehen davon nichts. Es gibt auch deshalb nicht höhere Löhne.


Weniger Geld im Topf bedeutet weniger Geld zu verteilen. Der ganze Aufschrei von Kurz und Strache wegen unfairer Sozialleistungen für im Ausland lebender Kinder dient also dazu den Unternehmen mehr Nettogewinn zu verschaffen. Das ist die Taktik der Profitgierenden Unternehmen: Die Arbeitenden gegeneinander auszuspielen und aufzuhetzen, während sie hinterdrein und klimperklein die Beute wegschaffen.

Plakate


SPÖ bis FPÖ.jpg

Publikationen