USA: Trumps Krieg gegen die Ärmsten

 

12.9.2017

Während U.S. Präsident Trump die Anwesenheit der amerikanischen Streitkräfte in Afghanistan verstärken will und selbst die rechtsextremen Mörderschläger in den USA unterstützt, bereitet seine Regierung die neuen Staatsausgaben vor, die eine echte Kriegserklärung gegen den ärmsten Teil der amerikanischen Bevölkerung darstellen.

 

Die Ausgaben für die Lebensmittelhilfe, sowie die Unterstützung von Behinderten sollen schlicht und einfach gestrichen werden. Und er will im Bildungswesen sparen, speziell die Unterstützung für ärmere Familien sollen wegfallen. Das Budget für medizinische Hilfe wurde schon reduziert.

 

In den USA, wo jede siebte Person einen Anspruch auf Essensmarken hat, wird Trumps Entwurf Dutzende Millionen Personen dem Elend ein bisschen näher bringen.

 

Trump verteidigt diese hinterhältigen Schläge indem er diejenigen, die diese Hilfen bekommen, beleidigt und beschimpft. Denn er behauptet, sie wollen nicht arbeiten. Aber die echten Schmarotzer sind diejenigen, die von diesen Steuergeschenken profitieren werden. Diejenigen, denen er das eingesparte Geld als „Unterstützung für die Wirtschaft“ zuschieben wird: Immobilienkonzerne und Waffenproduzenten,...

 

Die Kürzungen auf dem Rücken der Arbeitenden werden dazu beitragen die Steuersenkungen für die Reichsten zu finanzieren.

Publikationen