Wut über den 12-Stunden-Tag

 

 

15.6.2018

 

Gestern hat die Regierung einen Antrag zur Arbeitszeitflexibilisierung darunter auch die Erleichterung des 12-Stunden-Arbeitstags im Parlament eingereicht. Das Gesetz soll im Juli beschlossen werden.

Obwohl die FPÖ beteuert, dass 12 Stunden arbeiten nur freiwillig sein soll und dass der reguläre 8-Stunden Arbeitstag nicht abgeschafft wird, sind viele Arbeitende wütend und geschockt. Zurecht.

Strache redet sich auf die „Freiwilligkeit“ aus, und kann auch keine anderen Antworten auf die verzweifelten Fragen mancher Arbeitender geben. Wo ist aber die Freiwilligkeit,  wenn man sich zwischen einem 12-Stunden-Arbeitstag … und der Arbeitslosigkeit entscheiden kann? Und auch diejenigen, die anscheinend „freiwillig“ 12 Stunden arbeiten werden, werden sie das nur tun, weil die Löhne für einen „normalen“ Arbeitstag von 8 Stunden ungenügend sind. Und was soll danach kommen, wenn wir das zulassen? Ein „freiwilliger“ 14-Stunden-Arbeitstag ? Was alle Arbeitenden brauchen, das ist eine ordentliche Erhöhung der Löhne und eine ordentliche Verkürzung der Arbeitszeit!

Nein, die FPÖ war und ist keine „Partei der Arbeiter“, wie sie es behauptet. In dieser Frage hat sie sich den Forderungen der österreichischen Großunternehmer gebeugt. Es genügt zu sehen, wie die Industriellenvereinigung jubelt! Und all diese Leute, die fordern, dass die Arbeitenden immer flexibler werden, gehorchen der strengen Starrheit der Profitgier.

Was fehlt, ist eine echte Partei der Arbeiter und Arbeiterinnen. Die gilt es aufzubauen. Eine Partei, die echt die Interessen der Arbeitenden, Arbeitslosen und Ausgebeuteten vertritt. Eine Partei, die die Bevölkerung vor solchen falschen Freunden warnt und den Kampf gegen diese organisiert.

Plakate


Strom,Miete.jpg

Publikationen