12-Stunden-Tag: weitere Verschlechterungen für Erntehelfer geplant

 

20.9.2018

 

Die Landwirtschaftskammer und die Landarbeiterkammer haben Ende Juli gemeinsam einen Gesetzesvorschlag zur Verschlechterung der Arbeitsbedingungen in der Land- und Forstwirtschaft formuliert. Nur die Pro-Ge und die GPA kritisieren diese Pläne und die Landarbeiterkammer selbst, die nur die Interessen der Chefs bedient. So sind Streichungen der Sonderzahlungen vorgesehen, womit auch das Weihnachts- und Urlaubsgeld gemeint ist, was durch eine nicht näher definierte Prämie ersetzt werden soll. Der 12-Stunden-Tag und die 60-Stunden-Woche sollen künftig nicht mehr nur 13 Wochen im Jahr sondern ganzjährig erlaubt sein und von Freiwilligkeit ist bei der 11. und 12. Überstunde nicht einmal mehr die Rede. Soll heißen: 12 Stunden pro Tag, 60 Stunden in der Woche, das ganze Jahr hindurch. Kurz: Verschärfung der Ausbeutung und Lohnraub.

Plakate


Grenzen.jpg

Publikationen