AUA – Staatshilfen, Erpressung der Beschäftigten und Kündigungen

 

31.08.2021

 

Nachdem die Austrian Airlines 450 Millionen Euro an Staatshilfen in der Covid-Krise erhielt wollte sich das Management letztes Jahr noch Prämien in Millionenhöhe auszahlen. Was dann doch durch einen öffentlichen Aufschrei nicht passierte.

Dieses Jahr im Mai setzte dieses Management die Beschäftigten so unter Druck, dass sie „freiwillig“ auf 15% des Gehalts verzichteten. Durch Kürzungen bei Pensionskassenbeiträgen und flexiblere Arbeitszeiten soll insgesamt sogar 20% beim Personal gespart werden.

Nun wurde bekannt, dass sogar dieses Opfer der Beschäftigten umsonst war. Denn das Management wird trotzdem jede 5. Stelle streichen.  Und von denen, die es bereits wissen, ist der Großteil über 50 Jahre alt. Gerade jetzt muss jede Stelle erhalten werden, die Corona-Krise ist nur eine willkommene Ausrede um auf dem Rücken der Beschäftigten wieder massenhaft Profite anzuhäufen.

Plakate


Plakat 5.jpg

Publikationen


Broschure-46-Titelseite.jpg Broschüre 45 Umschlag_Layout 1.jpg Buch33-1.jpg Kapitalismus - ein Wirtschaftssystem im Todeskampf.jpg