Kampfmaßnahmen bei ATB: der richtige Weg

 

 

10.08.2020

 

Bei ATB in Spielberg haben sich die Beschäftigten einstimmig für Kampfmaßnahmen ausgesprochen. Um den Betrieb zu «sanieren» hat nämlich die Leitung beschlossen, 360 von insgesamt 400 Stellen zu vernichten. Die Entscheidung der Arbeitenden wurde unter anderem von der Gefahr motiviert, dass der ATB-Eigentümer Wolong einen Abtransport von Maschinen während des Betriebsurlaubs im August plant.

Ja, die Kapitalisten denken, dass sie alles besitzen dürfen: die Betriebe genauso wie die Arbeitsstellen. Gegen diese Diktatur in der Arbeit, die zu niedrigen Löhnen und die Stellenvernichtungen führen, können die Arbeitenden nur auf den gemeinsamen Kampf setzen. Bei ATB, wie bei AUA, Voest und so vielen anderen.

Plakate


Strom,Miete.jpg

Publikationen